BIF

Beratungs- und Informationsstelle für Frauen gegen Gewalt in Ehe und Partnerschaft

Die Beratungsstelle BIF wurde auf Initiative des Frauenhauses Zürich und des Zürcher Interventionsprojektes gegen Männergewalt (ZIP) gegründet. Träger der Beratungsstelle ist der gemeinnützige "Verein Für Frauen Gegen Gewalt". Ziel des Vereins ist die individuelle und gesellschaftliche Besserstellung von Frauen, die in Ehe oder Partnerschaft von körperlicher und/oder psychischer Gewalt betroffen sind.

Seit März 2001 bietet die Beratungs- und Informationsstelle Frauen Hilfe an, die Gewalt in Ehe und Partnerschaft erfahren. Das Beratungsangebot richtet sich auch an Personen, die dem Opfer nahe stehen, sowie an Fachpersonen. Darüber hinaus setzt sich die Beratungsstelle durch Öffentlichkeitsarbeit und mit ihrem Fortbildungsangebot für die Verbesserung der Situation gewaltbetroffener Frauen ein.

Seit dem 1. Januar 2002 ist die Beratungsstelle BIF eine vom Regierungsrat des Kantons Zürich anerkannte Opferhilfestelle mit einem spezifischen Beratungsauftrag gemäss Art. 3 des Opferhilfegesetzes (OHG).

Die Beratungsstelle BIF wird hauptsächlich von der Justizdirektion des Kantons Zürich finanziert. Daneben ist die BIF auf Spenden zum Beispiel von Privaten, Kirchengemeinden, Gemeinden und Stiftungen angewiesen, um den Betrieb und zusätzliche Projekte zu sichern.

Der Zonta Club Zürich unterstützt BIF seit 2014.

Mehr Informationen: www.bif-frauenberatung.ch

Ida Stalder (l.) vom Zonta Club Zürich übergibt einen Scheck über CHF 9'000 an Pia Allemann von BIF. (8.3.2016)

Mitteilung

[269.50 KB]

Medienmitteilung zur Scheckübergabe

Inken De Wit (M.), Präsidentin vom Zonta Club Zürich, übergibt einen Scheck über CHF 9'000 an BIF. (10.5.2017)

Zonta