Warum ich bei Zonta bin


Weil ich nicht nur über Frauenemanzipation sprechen, sondern mich engagieren will.
Susann Pflüger, Zonta-Mitglied 
 

J'ai grandi dans une famille où l'entraide, l'ouverture à l'autre et la générosité étaient des maîtres-mots. Zonta incarne aussi ces valeurs. Pour moi, faire partie du Zonta, c'est la suite logique de mon éducation, un grand espoir pour les femmes et beaucoup de nouvelles amitiés qui se créent. J'éprouve le fait d'être Zontienne comme un honneur et en suis fière.
Anne-Laure Fueg, Zonta-Mitglied seit 2002


Ich engagiere mich gerne in einem Team von Gleichgesinnten für die Besserstellung von Frauen und Kindern. Die Freundschaft und das Netzwerk unter Zonta Frauen sind für mich eine Bereicherung.
Christiane Rechsteiner, Zonta Mitglied seit  2001
 

Weltweit finden sich in unseren Clubs Frauen aus privilegierten Kreisen zusammen. Dieses privilegiert sein verpflichtet uns – wie es auch unser ZONTA-Logo ausdrückt – zu Freundschaft, zu Loyalität, zum Bemühen um Frieden, und zum Schutz von und zur Hilfe für Benachteiligte, insbesondere Frauen. Ich bin ZONTA-Mitglied geworden, weil ich mit und durch diesen weltweiten Verein die Situation für die schwachen Glieder unserer Gesellschaft, speziell für die Frauen, vielfältig und nachhaltig verbessern kann.
Daniela Lütjens, Zonta-Mitglied seit  2006 


Seit meiner Jugendzeit setzte ich mich für die Schwächsten dieser Welt, sprich Frauen und Kinder, ein, für mehr Gerechtigkeit und Wohlergehen. Als ich von der Service-Organisation ZONTA International hörte, war für mich klar, dass das für mich eine ideale Plattform ist, um mein Ziel weiter zu verfolgen, nämlich mitzuhelfen, die Welt etwas lebens- und liebenswerter zu machen. Zudem fasziniert mich der Netzwerkgedanke, aber auch die wirklich gelebte Freundschaft und gegenseitige Unterstützung.
Ida Stalder, Zonta-Mitglied seit 1988


Vor allem folgende Beweggründe waren für mich ausschlaggebend, um ZONTA beizutreten: 1. ich wollte andere Berufe kennenlernen und mich nicht nur im Kreise meines Fachgebietes bewegen; 2. ich freute mich darauf, Solidarität unter beruflich engagierten Frauen zu erfahren und pflegen zu können, nicht zuletzt, weil meine Berufs-Kollegen damals vorwiegend männlichen Geschlechts waren; 3. ich wollte Projekte unterstützen, welche schwächeren, weniger privilegierten Frauen (und Kindern) helfen.
Yvonne Scholer, Zonta-Mitglied seit 1982 


Es ist die Kombination aus international und lokal, aus Hilfe für andere und Freundschaft untereinander, die mir von Anfang an gefallen hat. Und dieser Anfang liegt viele Jahre vor meinem offiziellen Beitritt. Denn meine erste Begegnung mit Zonta fällt in meine Studienzeit, in der ich als freie Journalistin einen Artikel über die Gründung eines Zonta-Clubs schreiben sollte. Schon damals stand für mich fest: Eines Tages werde ich Zontian, um gemeinsam die Welt ein wenig lebenswerter zu machen.
Inken De Wit, Zonta-Mitglied seit 2004


Im Zonta Club kann ich:
-          Mein Wissen, meine Fähigkeiten und Können zur Verfügung stellen
-          Einen wichtigen Beitrag in sozialen Fragen leisten
-          Mich für Rechte von Frauen weltweit einsetzen
-          Freundschaften aufbauen und mich  vernetzen
-          Gesellschaftliches Leben mitgestalten und geniessen
-          Menschen, Orte, andere Länder entdecken
Ich weiss, warum ich mich  für den Zonta Club entschieden habe: „Freundschaft-Wissen-Weltweit“
Irena Cavelti, Zonta-Mitglied seit 2004

:

Zonta